zurück

Wladimir May

1965 in Tscheboksary an der Wolga geboren.
Seit 1985 lebt und arbeitet er in St. Pertersburg.

Im Alter von 12 Jahrenschickte ihn seine Mutter auf eine Malschule, "damit er nicht auf der Strasse herumlungert..." wie der Künstler erzählt.

Sein künstlerisches Studium absolvierte er von1988-1993 an der Fachhochschule für Kunst und Industrie "An der Muchina" in St. Petersburg-eine der bedeutendsten Kunstakademien Russlands.

Wladimir May gelingt es, in seinen Bildern gleichzeitig heiter und hintergründig, kritisch und versöhnlich zu sein. Er verbindet Idyllen mit menschlichen Abründen, Hoffnungen und Ängsten. Seine Bilder in oft ungwöhnlicher Mischtechnik sind bis ins kleinste Detail durchkomponiert, die Farbgebung lebt nicht von grellen Kontrasten, sondern ist geprägt von feinen Nuancen, von Ton-in-Ton- Kombinationen und einer beruhigenden Athmosphäre.

Über Allem liegt ein unwirklicher, subtiler Zauber, der fern von allem Konkreten auf den Kern der Dinge verweist. Dem Kenner und Liebhaber vituoser Zeichenkunst wird die unerhörte, formale und technische Sicherheit ins Auge fallen. May beschwört mit Pinsel und Bleistift und Feder eine imaginäre, literarische Welt, der er stets etwas Dämonisches abgewinnt.

Besonders erfreuen auch die Objekte, die dem Betrachter ganze Geschichten zu erzählen vermögen, selbst, wenn es sich um Miniaturen handelt. Wladimir May zeichnet und malt altmeisterlich. Die künstlerische Grundposition lässt sich als eine Synthese aus russischer Akademie-Tradition unter Anlehnung an die westliche Kunst charakterisieren. Trotz bewusster eklektischer Rückgriffe sind May's Bilder doch sehr zeitgemäss. In erster Linie aber hat er zu einem eigenen Stil gefunden und bleibt sich selbst treu.
Er beeindruckt durch seinegrosse technische und kreative Virtuosität.




Der schöne Schein.
Öl auf Leinwand.
40x50cm.